Nathalie Werner beste Württembergische U16-Mehrkämpferin - Dagersheim, 23. Juli 2022


Den Grundstein zum Erfolg legte Nathalie Werner über 100 Meter in 13,07 Sekunden, im Weitsprung mit 5,11 Meter und über 80 Meter Hürden in 12,44 Sekunden (persönliche Bestzeit). In ihrer Spezialdisziplin Weitsprung hatte sie Mitte Juni mit 5,29 Meter den Süddeutschen Titel gewonnen. Es folgten Bestleistungen im Kugelstoßen mit 10,28 Meter, im Speerwerfen mit 32,11 Meter sowie über 800 Meter in 2:46,19 Minuten. Dass Werner ausgerechnet im Hochsprung, in einer ihrer starken Disziplinen mit 1,48 Meter bei einer Bestleistung von 1,60 Meter Schwächen zeigte, macht deutlich, dass Automatismen nicht immer funktionieren und mentale sowie emotionale Momente zum Reifeprozess gehören. So blieb im Vierkampf der Wettkampf bis zuletzt offen. Am Ende betrug Werners Vorsprung minimale 26 Punkte auf die Zweitplatzierte Emily Wunderlich (SV Oberteuringen/2.067) und 44 Punkte auf die Dritte Sina Stoll (TB Tailfingen/2.049). Im Siebenkampf fiel der Sieg von Nathalie Werner (3.608 Punkte) schließlich deutlicher aus. Es folgten Hedi Schmidt (SSV Ulm/3.490) und Emma Müller (SV Kirchdorf/3.475). Den Württembergischen Vierkampfrekord bei der W14 hält seit 10 Jahren Lisa Maihöfer (LG Staufen) mit 2.265 Punkten. Der Siebenkampfrekord von Leonie Frank (TSV Schmiden) mit 3.820 Punkten ist bereits 13 Jahre alt. Beide sind damals übrigens 1,68 beziehungsweise 1,60 Meter hoch gesprungen.

Bei der W15 verpassten Kira Seifried und Nele Schmid (beide LG Filder) nur knapp die Podestplätze. Seifried, die ihre besten Ergebnisse im Weitsprung mit 4,92 Meter und im Speerwerfen mit 31,45 Meter hatte, wurde im Siebenkampf mit 3.368 Punkten Vierte, ein Platz vor Schmid (3.357), die vor allem im Hochsprung mit 1,52 Meter und im Speerwerfen mit 32,59 Meter überzeugen konnte. Überlegene Siebenkampfmeisterin der W15 wurde Jule Trickel (TB Tailfingen) mit 3.872 Punkten.

Das männliche U16-Team der LG Filder in der Besetzung Marc Fritton, Yann Ole Steiner und Elias Weber, überraschte hinter dem SSV Ulm (6.428 Punkte) mit dem 2. Platz (5.775) vor den Mannschaften der Unterländer LG (5.442) und der LG Gäu Athletics (5.441). In der Einzelwertung erzielte Marc Fritton den 4. Platz. Er lief die 100 Meter in 12,05 Sekunden, sprang 5,48 Meter weit, 1,68 Meter hoch und stieß die Kugel auf 10.58 Meter. Mit 2.169 Punkten fehlten am Ende 19 Punkte auf den Bronzerang.

Martin Moll

Kalender ES

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30